Jawlensky-Rouault-Startseitenbild-min.jpg
 

19. März –
25. Juni 2017

Jawlensky | Rouault
Sehen mit geschlossenen Augen

 
Alexej von Jawlensky: Abstrakter Kopf: Erleuchtung (Ausschnitt), 1927, Öl über Bleistift auf Papier auf Karton kaschiert auf Holz montiert, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser. Foto: ArchivMuseum Gunzenhauser

Alexej von Jawlensky: Abstrakter Kopf: Erleuchtung (Ausschnitt), 1927, Öl über Bleistift auf Papier auf Karton kaschiert auf Holz montiert, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser. Foto: ArchivMuseum Gunzenhauser

Georges Rouault: Le Saint Suaire (Schweißtuch), 1939 / 45, Öl , Tusche und Gouache auf Papier, 43,4 × 32 cm, Centre Pompidou, Paris, Musée national d’art moderne / Centre de création industrielle / Schenkung Mme. Rouault und ihre Kinder, 1963, Foto: bpk / RMN – Grand Palais / Philippe Migeat,  © VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Georges Rouault: Le Saint Suaire (Schweißtuch), 1939 / 45, Öl , Tusche und Gouache auf Papier, 43,4 × 32 cm, Centre Pompidou, Paris, Musée national d’art moderne / Centre de création industrielle / Schenkung Mme. Rouault und ihre Kinder, 1963, Foto: bpk / RMN – Grand Palais / Philippe Migeat,  © VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Alexej von Jawlensky: Selbst-bildnis, 1911, Öl auf leinenstrukturiertem Malkarton, 54 × 51 cm, Stiftung Im Obersteg, Depositum im Kunstmuseum Basel, Foto: Martin P. Bühler

Alexej von Jawlensky: Selbst-bildnis, 1911, Öl auf leinenstrukturiertem Malkarton, 54 × 51 cm, Stiftung Im Obersteg, Depositum im Kunstmuseum Basel, Foto: Martin P. Bühler

Alexej von Jawlensky: Heilandsgesicht: Ruhendes Licht, 1921, Öl auf leinen-strukturiertem Malpapier auf Karton, 36 × 27 cm, Museum Wiesbaden, Foto: Museum Wiesbaden

Alexej von Jawlensky: Heilandsgesicht: Ruhendes Licht, 1921, Öl auf leinen-strukturiertem Malpapier auf Karton,
36 × 27 cm, Museum Wiesbaden,
Foto: Museum Wiesbaden

Georges Rouault: Autoportrait (Selbstporträt), 1920/21, Öl auf Papier auf Leinwand, 48 × 31 cm, Privat-besitz © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Abb.: Fondation GeorgesRouault, Paris

Georges Rouault: Autoportrait (Selbstporträt), 1920/21, Öl auf
Papier auf Leinwand, 48 × 31 cm, Privat-besitz © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Abb.: Fondation GeorgesRouault, Paris

Georges Rouault: Polichinelle, 1910, Öl, Tusche, Gouache auf Papier auf Leinwand, 71 × 56 cm, Centre Pompidou, Paris, Musée national d’art moderne / Centre de création industrielle / Schenkung Mme. Rouault und ihre Kinder, 1995, Foto: bpk / RMN – Grand Palais / Philippe Migeat© VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Georges Rouault: Polichinelle, 1910, Öl, Tusche, Gouache auf Papier auf Leinwand, 71 × 56 cm, Centre Pompidou, Paris, Musée national d’art moderne / Centre de création industrielle / Schenkung Mme. Rouault und ihre Kinder, 1995,
Foto: bpk / RMN – Grand Palais / Philippe Migeat© VG Bild-Kunst, Bonn 2017

 
 

Unter dem Titel Sehen mit geschlossenen Augen präsentiert das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) 2017 weltweit zum ersten Mal in einer gemeinsamen Ausstellung die Œuvres zweier bedeutender Expressionisten: des in Deutschland und der Schweiz wirkenden gebürtigen Russen Alexej von Jawlensky (1864–1941) und des Franzosen Georges Rouault (1871–1958).

Eine Ausstellung unter der Schirmherrschaft des Botschafters der Französischen Republik in der Bundesrepublik Deutschland, S. E. Philippe Etienne, und mit Unterstützung des Centre Georges Pompidou, Musée National d’Art Moderne, Paris, sowie unter Mitwirkung der Fondation Georges Rouault, Paris, und der Alexej von Jawlensky Archivio S. A., Locarno.

 

Mit freundlicher Unterstützung

Kulturpartner